Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Nutzererfahrung für Sie sicherzustellen.

Diese Webseite verwendet Cookies.

80 Millionen Dokumente aus BASE jetzt zugänglich für EDS-Nutzer

Mehr als 80 Millionen Dokumente aus über 3.800 Quellen sind jetzt in EBSCO Discovery Service™ (EDS) auffindbar. Die neue Vereinbarung zwischen EBSCO Information Services (EBSCO) und der Universität Bielefeld ermöglicht, dass die Bielefeld Academic Search Engine (BASE), eine multidisziplinäre, von der Universitätsbibliothek Bielefeld betriebene Suchmaschine, in EDS indexiert wird.

Inhalte aus der Suchmaschine BASE von der Universität Bielefeld jetzt suchbar in EBSCO Discovery Service™

Berlin. — 7. Dezember 2015 — Mehr als 80 Millionen Dokumente aus über 3.800 Quellen sind jetzt in EBSCO Discovery Service™ (EDS) auffindbar. Die neue Vereinbarung zwischen EBSCO Information Services (EBSCO) und der Universität Bielefeld ermöglicht, dass die Bielefeld Academic Search Engine (BASE), eine multidisziplinäre, von der Universitätsbibliothek Bielefeld betriebene Suchmaschine, in EDS indexiert wird.

BASE ist eine der weltweit umfangreichsten Suchmaschinen speziell für Open Access zugängliche, wissenschaftliche Ressourcen im Internet. BASE sammelt, normalisiert und indexiert Daten von Repository-Servern, die ihre Inhalte über das "Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting" bereitstellen.  

Die Universitätsbibliothek Bielefeld möchte - wie immer mehr Verlage und Inhaltepartner - mittels EDS die Sichtbarkeit ihrer Inhalte erhöhen. Mit der vollständigen Integration des Bibliothekkataloges bietet EDS nahtlosen Zugang und Volltextsuche für gemeinsame Kunden und ermöglicht einen besseren Zugang zu dieser einzigartigen Sammlung. Durch die Integration des  BASE Datenservices in EDS werden die Inhalte, die durch die weltweite Repository-Community bereitgestellt werden, in Hunderten akademischen Bibliotheken noch sichtbarer.

Viele Bibliotheken haben EBSCO Discovery Service als Discovery Lösung gewählt (www.ebscohost.com/discovery/eds-news) und Inhalteanbieter entschieden sich für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. Da der Service auf der EBSCOhost®-Plattform aufbaut, erhalten Bibliotheken eine bessere  Nutzererfahrung, um ihren Bestand/OPAC komplett zu entdecken – was für eine Discovery-Lösung nicht typisch ist. Darüber hinaus müssen Nutzer in den vielen Universitäten und anderen Bibliotheken, wo EBSCOhost die meistgenutzte Plattform für Recherche ist, nicht ihre Pfade oder Suchgewohnheiten ändern. Das gilt auch für Bibliotheksadministratoren, die ihre bisherige Arbeit mit EBSCOadmin™ weiter nutzen können.

Über EBSCO Information Services

EBSCO Information Services (EBSCO) ist der weltweit führende Discovery Service-Anbieter für Bibliotheken mit über 8.000 Discovery-Kunden in über 100 Ländern. EBSCO Discovery Service™ (EDS) bietet jeder Einrichtung Zugang zu den Inhalten des gesamten Bibliotheksbestandes über eine einzige integrierte Rechercheoberfläche. Darüber hinaus bietet EDS ein erstklassiges Relevanz-Ranking und umfassende Möglichkeiten zur individuellen Anpassung. EBSCO ist für Millionen Endnutzer in zehntausenden Institutionen bedeutender Anbieter von Online-Forschungsinhalten inklusive Hunderter Datenbanken, historischer Archive, Point-of-Care Medizin Referenzen und Lernwerkzeuge für Unternehmen. EBSCO ist der weltweit führende Anbieter von elektronischen Zeitschriften und Büchern für Bibliotheken mit Abonnementverwaltungssystem für über 360.000 Titel, davon mehr als 57.000 Online-Titel, sowie Zugang zu mehr als 700.000 E-Books.

Über die Universitätsbibliothek Bielefeld

Die Universitätsbibliothek Bielefeld zählt zu den innovativsten Universitätsbibliotheken Deutschlands sowohl in Bezug auf die Nutzerzufriedenheit als auch auf ihre Vorreiterrolle in den Bereichen Open Access, Forschungsdatenmanagment, digitale Forschungsservices und Suchmaschinentechnologien. Zu den laufenden Projekten, Netzwerkaktivitäten und herausragenden Beiträgen zu internationalen repositorienbasierten Forschungsinfrastrukturen zählen die Bielefeld Academic Search Engine (BASE) und die Teilnahme an den EU-finanzierten Projekten OpenAIREplus und EuropeanaCloud. Die Universitätsbibliothek Bielefeld war an führenden nationalen und internationalen Initiativen beteiligt, wie z.B. an der Entwicklung von Richtlinien für digitale Forschungsrepository-Netzwerke (COAR, DRIVER/OpenAIRE, DINI), Nutzungsdatenföderationen (Knowledge Exchange), Datenmetriken (RDA/WDS Data Publishing IG), Research Core Dataset für Deutschland und die Data Documentation Initiative (DDI). Die Universitätsbibliothek Bielefeld beteiligt sich an internationalen Open Source Kooperationen wie z.B. LibreCat/Catmandu.

 

Kontakt:

Ellen Marx

infoberlin@ebsco.com

 

Dirk Pieper

Deputy Director

+49 521 106 4049

dirk.pieper@uni-bielefeld.de

“Durch die Integration des BASE Datenservices in EDS werden die Inhalte, die durch die weltweite Repository-Community bereitgestellt werden, in Hunderten akademischen Bibliotheken noch sichtbarer. ”